Fotografie 
Tilten

 

Beim Tilten wird das Objektiv so verdreht, dass die Ebene der Schärfentiefe im Bild nach Scheimpflug verschoben wird. Dadurch kann die Schärfe gezielt durch das Bild wandern und mit dem Selektieren wichtiger Bilddetails gestalterisch genutzt werden. Die Verschiebung der Schärfenebene lassen bei Aufnahmen entfernterer Objekte den Eindruck von Miniaturlandschaften entstehen.
 

 

 


Eigenbau: Tilt-Objektiv an Canon EOS

Eigenbau-Tilt mit Adoxar 6,3/75 an Canon EOS D5 Mk II

 

Beschreibung:

Das für diesen ersten Versuch verwendete Objektiv Adoxar 6,3/75 wurde mit Balg aus einer alten Adox Golf ausgebaut und mittels einer Bastelplatte (66x66mm Kantenlänge und Lochkreis ca. 45mm) mit einem Canon-EF-Anschlussring verbunden (2K-Kleber). Für den EF-Anschluss wurde ein Ring eines alten EF-Objektives verwendet, ein T2- oder M42-Adapter geht auch. Ein Gummi fixiert das Objektiv bei Nichtgebrauch. In dem Drahtauslöseranschluss wurde eine Schraube eingedreht, so dass das Objektiv auslöst und die Auslösezeit auf "B" gestellt. Der im Objektiv integrierte Zentralverschluss bleibt so für immer auf. Die Stellung des Focus-Ringes ist völlig egal und die Blende kann nach Bedarf eingestellt werden.
  

Adox-Golf-Kameras wurden von 1950 bis 1958 gebaut und mit verschiedenen Objektiven ausgestattet. Die Besseren hatten ein Steinheil Cassar 4,5/75. Aber andere alte Klappkameras warten mit noch lichtstärkeren Objektiven auf, z.B. Weltax mit CZJ Tessar 3,5/75 - zum Zerlegen aber fast zu schade.

 

Anwendung:

Die Kamera wird am besten im Av- oder M-Modus betrieben und die Zeit automatisch oder manuell eingestellt. Mit aufgesetztem Objektiv wird die Kamera in Richtung Fotoobjekt gehalten, vorerst ohne das Objektiv zu verdrehen. Nur so ist annähernd eine Lichtmessung möglich. Zu viel Gegenlicht meiden. Die Ergebnisse der Lichtmessung und die Abbildungsleistung werden bei Gegenlicht mit dem rel. streulichtempfindlichem Objektiv deutlich verschlechtert. Ergebnis der Lichtmessung speichern oder die ermittelte Zeit manuell einstellen.
Jetzt das Objektiv am Balg etwas nach vorn bewegen, bis im Sucher ein scharfes Bild sichtbar wird. Danach das Objektiv leicht in beliebige Richtung verdrehen (tilten) und damit den Schärfeverlauf verändern. Das Objektiv nur soweit verdrehen, dass keine merkliche Vignettierung entsteht. Drehungen des Objektives gegen die Lichtrichtung (z.B. nach oben) wegen Streulicht meiden. Lieber für den gleichen Effekt das Objektiv nach unten bzw. von der Lichtquelle weg bewegen. Shiften lässt der Balg nur sehr wenig zu.

Hinweis: Vor Anwendung den Balg und das Objektiv von innen gut ausblasen, um die Staubbelastung des Sensors zu minimieren.

 

 

Tilt-Fotos mit Adoxar 6,3/75 an Canon EOS D5 Mk II

 

Große Laster wirken ganz klein.

 

 

Dynamik mit Unschärfe.

Anmerkung: Rechts bereits Vignetierung wegen weitem Verdrehen deutlich sichtbar.

 

 

Trabi - wikt noch kleiner.

 

 

 

 

==> weiter zu  "Fotobeispiele mit alten manuellen Objektiven"

==> zurück zum Menue "Fototechnik"